Schneller Bildschirmwechsel mit Disper

Eine Sache, die mich momentan noch so ein bisschen gestört hat, ist es meine beiden angeschlossenen Monitore anzusteuern. Dabei ist der 2. Monitor ein TV-Gerät, das sich in gut 20 m Entfernung vom Rechner befindet. Im Normalfall starte ich zuerst den Rechner während mein TV noch komplett vom Strom getrennt ist. Das hat zur Folge, dass beim nachträglichen Einschalten des Fernsehers dieser kein Signal vom PC bekommt. Warum das so ist, weiß ich leider auch nicht.

Früher hat dieses “Plug & Play” durchaus mal bei mir funktioniert. Auch unter Windows 7 geht das heute noch. Nur leider eben nicht unter Kubuntu 11.10. Ich verwende eine Nvidia GeForce GTX 275 Grafikkarte. Um den später hinzugekommenen TV im Twinview Clone-Modus zu betreiben, musste ich immer umständlich das Nvidia-X-Server-Einstellungsprogramm

nvidia-settings

aufrufen und anschließend ein Detect Displays durchführen.

nvidiaSettings

Natürlich habe ich anschließend die so gemachten Einstellungen nach /etc/X11/xorg.conf schreiben lassen. Aber ohne erkennbaren Effekt. Am nächsten Tag ging nämlich das gleiche Spiel wieder von Vorne los.

Aber es geht auch komfortabler – nämlich mit dem kleinen Programm Disper. Damit ist es möglich über einen kurzen Befehl in der Kommandozeile verschiedene Displayprofile zu setzen. Installieren lässt sich das Programm unter Kubuntu 11.10 Oneiric Ocelot mit Hilfe eines PPAs’.

sudo apt-add-repository ppa:disper-dev/ppa
sudo apt-get update
comments: true
sudo apt-get install disper

Bei mir wurde dann zusätzlich das Paket libnotify-bin installiert. Jetzt reicht ein einfaches

disper -c

und der TV im Wohnzimmer bekommt ein Signal. Dem Befehl habe ich anschließend noch eine Tastenkombination zugewiesen und fertig! Damit kann ich jetzt ganz gut leben. Disper funktioniert dabei auch ganze ohne meine zuvor angelegte /etc/X11/xorg.conf-Datei, weshalb ich diese wieder gelöscht habe.

Wer mehr Informationen zu Disper haben will, der benutzt entweder das Manual oder kann bei maketecheasier.com vorbei gucken.

Aufruf: Falls ihr wisst, wie ich meine Grafikkarte zum Plug & Play überreden könnte, oder warum genau das unter Linux nicht mehr funktioniert, dann hinterlasst was in den Kommentaren! 😉