Test: ASUS UX31A

Hallo zurück! Nach längerer Abwesenheit melde ich mich heute wieder mit einen kleinen Hardwaretest zu meinen neuen Ultrabook Asus Zenbook UX31A. Der Test ist gegliedert nach den einzelnen Komponenten eines Notebooks. Hier werde ich auch immer wieder einen Vergleich zum Samsung 900X3C (den meiner Meinung nach schärfsten Konkurrenten mit gleicher CPU, RAM- und SSD-Größe) anstellen. Alle dargestellten Fakten beziehen sich auf das Modell R4005V mit I5 CPU und 128 ADATA SSD.

Als erstes ist zu sagen, dass das Asus Ultrabook wirklich super verarbeiet ist. Alle im Folgenden zu lesenden negativen Darstellungen können getrost als “Jammern auf hohem Niveau” verbucht werden.

Display

Das Display besitzt bei 13,3 Zoll Full-HD Auflösung. Dadurch wird es für den Benutzer sehr schwer einzelne Pixel auf dem Bildschirm erkennen zu können. Auch bei der Farbwiedergabe leistet es sich keine Schwächen. Punktabzug gibt es hier nur bei der Mattigkeit, da das Display nicht ganz so matt ist, wie ein mattes Display matt sein könnte 🙂 Aber durch die enorme Leuchtkraft kann man im Freien wieder einiges davon wett machen.

Das Samsung hat im Vergleich zum Asus ein wirklich mattes Display zu bieten, welches allerdings aber eine geringe Auflösung von 1600×900 vorzuweisen hat. Dadurch wirkt das Samsung-Display im direkten Vergleich wie ein Vorjahresmodell. Für mich geht deshalb das Asus hier eindeutig als Sieger vom Platz, auch wenn man beim dunklen Hintergrund unten kleine Lichthöfe erkennen kann.

Absoluter Sieger: ASUS

Touchpad

Das Touchpad ist sehr groß macht einen sehr guten Eindruck. Einzig das etwas laute Klickgeräusch enttäuscht etwas. Mich stört das aber nicht, da ich keine mechanischen Klicks auf dem Touchpad ausführe (ein Rechtsklick wird mit 2 Fingern emuliert, ein Mittelklick mit 3).

Das Samsung Touchpad ist ebenfalls groß, hat aber das angenehmere Klickgeräusch. Außerdem befindet es sich im Vergleich zum Asus-Touchpad genau in der Mitte der Tastatur (es ist genau unter der Leertaste, das Asus Touchpad beginnt etwa 1 cm rechts vom linken Rand der Leertaste) wodurch das Arbeiten etwas angenehmer wird.

ASUS UX 31 A - Tastatur/Touchpad

ASUS UX 31 A – Tastatur/Touchpad

Vorteil: Samsung

Tastatur

Eines der wichtigsten Komponenten eines Notebooks ist nach dem Display zweifelsohne die Tastatur. Hier schwächelt das ASUS leider etwas. Zwar ist der Druckpunkt wirklich gut, doch die Tasten selbst “klappern” etwas. Damit meine ich, das sich diese bereits leicht bewegen lassen, ohne das sie richtig betätig wurden. Mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt. Zur Beleuchtung der Tastatur: Sie ist gut und kann in mehreren Stufen eingestellt werden – keine Beanstandungen.

Die Tastatur vom Samsung klappert kaum. Dafür ist der Druckpunkt aber gefühlt etwas schlechter. Negativ ist hier noch zu erwähnen, dass die Tasten selbst sehr sehr glatt und wenig griffig gestaltet sind – schade. Auch diese Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung.

Im großen und ganzen sehe ich hier Vorteile für das Samsung-Gerät.

Geräuschentwicklung und Temperatur

Das Asus läuft im normalen Office-Betrieb unter Ubuntu 12.04 momentan im CPU-Temperaturbereich von ca. 45 – 50 Grad. Ab einer Temperatur von 50 Grad setzt der Lüfter ein und regelt das Gerät auf ca. 45 Grad runter. Die Arbeitsweise des selben ist dabei jedoch leise. Einziger Wermutstropfen ist die oben beschriebene Arbeitsweise der Lüftersteuerung (BIOS-Version 209). Denn selbst bei kurzen Temperatursteigerungen setzt sofort der Lüfter ein – das muss nicht sein. Zu hoffen ist, dass ASUS diesen Umstand noch ausbessert.

Das Samsung Notebook arbeitet im gleichen Temperaturbereich. Auch hier setzt hin und wieder die Lüftersteuerung ein. Subjektiv scheint der Lüfter selbst minimal leiser zu arbeiten als beim ASUS-Gerät. Dafür empfinde ich das Geräusch selbst jedoch als unangenehmer.

Unentschieden.

Zubehör

ASUS liefert eine ganze Menge an Zubehör bereits mit:

  • Netzteil
  • Netzwerkkabel-Adapter
  • Micro-HDMI auf Mini-VGA Adapter
  • Ledertasche für die beiden o. g. Adapter
  • Ledertasche für das Ultrabook

Das Netzteil ist hier lobenswert hervorzuheben: Das Netzteil und der Netzstecker bilden nämlich eine Einheit. Es gibt als keinen lästigen Kasten, der sich irgendwo zwischen Laptop und Steckdose befindet. Außerdem befindet sie die Power-LED nicht am Steckdosenende, sondern am Laptopstecker. Man erkennt also direkt am Laptop, ob das Netzteil eingesteckt ist und der Akku geladen wird (ja auch Ubuntu zeigt das an).

ASUS UX 31 A - Zubehör

ASUS UX 31 A – Zubehör

ASUS UX 31 A - Netzteil

ASUS UX 31 A – Netzteil

ASUS UX 31 A - Tasche

ASUS UX 31 A – Tasche

Samsung liefert lediglich ein Netzteil und einen Netzwerkkabel-Adapter mit. Das Netzteil wirkt dabei wie ein Gegenstand von einen Billig-Notebook. Es besteht aus 2 Teilen – Stromkabel und Netzteil mit Kabel zum Laptop. Ihr habt also immer diesen Kasten irgendwo herum liegen.

Sieger: ASUS

Fazit

Wer derzeit ein Ultrabook sucht und regelmäßig im Freien damit arbeiten möchte sollte eventuell besser zum Samsung greifen. Allerdings kostet dieser Luxus dann gleich 300 EUR mehr, denn das ASUS UX31A kostet UVP 1099 EUR gegenüber 1399 EUR für das Samsung-Gerät. Alle anderen sollten aber ASUS bevorzugen. Es hat das ansonsten klar bessere Display, das klar bessere Netzteil und das klar bessere Preis-/Leistungsverhältnis.

  • Emmes

    Hallo,
    ich versuche seit Tagen Ubuntu 12.04 auf dem UX31A zu installieren — negativ. Der Bildschirm wird nach dem “Installationsgrubmenü” schwarz und nichts geht mehr.

    Ich wäre über Hilfe dankbar.